fbpx

Die Geschichte der Macarons

Wir haben schon einige Fakten über Macarons zusammengetragen, über den Macarons Ursprung, das Macarons Grundrezept oder auch die vielen Macarons Variationen und ihre Vielfalt in Form, Farbe und Zutaten. Bei dieser Gelegenheit möchten wir die Macarons Geschichte etwas näher beleuchten und euch weitere Informationen über Macarons zukommen lassen.

Stammen Macarons aus Frankreich?

Der allgemeine Glaube, dass die leckeren Macarons aus Frankreich stammen, ist nicht ganz richtig, aber auch nicht ganz falsch. Denn es gibt einige Theorien über die Entstehung der runden Süßigkeiten sowie ihre geografische und kulturelle Herkunft.

Eine von ihnen siedelt den Urtyp in Persien an. Dort wurde den obersten Regenten zu bestimmten Anlässen, wie etwa dem Neujahrsfest, ein Gebäck auf Mandelbasis gereicht. Als die Araber um 827 Italien besetzten, wurden die Einheimischen durch deren mitgebrachte Zutaten zu einer Macarons Vorlage inspiriert. Von der Sprache abgeleitet, scheint die Zuordnung zum arabisch-italienischen Raum nicht abwegig. Sowohl das arabische Wort „Maccaruni“ (Lebensmittel aus Getreidemehl) wie auch die italienische Version „Maccheroni“ dienen als Basis für die französische Bezeichnung Macarons.

Andere Behauptungen führen die Geschichte der Macarons auf direktem Weg nach Frankreich zurück. Dort soll 40 Jahre zuvor, also um 790, in einem Kloster auf weniger delikate Weise das erste Macarons entstanden sein.
Für die Einreise, Überlieferung und somit quasi „Einbürgerung“ in die französische Backkultur könnte aber auch die spätere Königin Katharina von Medici gesorgt haben. Diese stammte aus Florenz und nahm 1533 einige Macarons Vorläufer mit nach Frankreich, wo sie ihren Ehemann in Spe, den Herzog von Orleans, definitiv von sich und ihren köstlichen Mitbringseln überzeugen konnte. Womit wir wieder bei Italien als Geburtswiege der Macarons wären. Aber nicht nur der französische König, sondern auch sein Patissier war hellauf begeistert. So wurden die gefüllten Kekse, fortan zum traditionellen, obligatorischen und kulinarischen Angebot an den französischen Höfen gezählt.

Die weitere Geschichte der Macarons – Wie entstanden die heutigen Macarons?

Die beiden französischen Nonnen, Marguerite Gaillot und Marie-Elisabeth Morlot verfeinerten Ende des 18. Jahrhunderts die bis dato recht simplen, ungefüllten Macarons Rezepte und konnten sich mit ihren Kunstwerken einen Namen und ein solides Standbein schaffen. Erst kurz nach ihrer Ära kamen die ersten Macarons Creme Kreationen in Umlauf und eroberten sogar das Herz der berühmt-berüchtigten Marie-Antoinette.

Einen großen Namen im Macarons Backgeschäft, weit über die Landesgrenzen hinaus, machte sich der Franzose Pierre Hermé im letzten Jahrhundert. Durch seine Macaron Rezepte und Ideen erlangten die Gebäcke weltweite Berühmt- und Beliebtheit. Vermutlich bringen wir die Macarons Herkunft daher mit Frankreich zusammen. Ihre Quelle entspringt vielleicht arabischen Adern und sicherlich durchfließt sie Italien, mündet aber im Land der Liebe.

Unsere Geschichte der Macarons

Ihre Wogen schwappten über und erreichten auch unsere Urheberin und Backkünstlerin Moki. Unsere Chefin, die mit ebenso viel Leidenschaft und Herzblut durch ihre Küche wirbelt, wie ihre berühmten und historischen Macarons Bäcker-Kollegen. Unabhängig von der tatsächlichen Geschichte der Macarons, haben viele fleißige und kreative Hände zur stetigen Weiterentwicklung und Implementierung der Mandelgebäcke beigetragen, die eine bunte und süße Zukunft vor sich haben, an der wir gerne teilnehmen und euch durch unsere hochwertigen Produkte natürlich gerne teilhaben lassen möchten. Deswegen ruhen wir nicht und schaffen stetig erstaunliche Geschmacksmomente, die so viel mehr als nur die Geschmacksnerven ansprechen. Eines von vielen Beispielen, sind da unsere Deluxe-Sorten, die wohl auch jedem König und jeder Königin gerecht werden würden!

Schreibe einen Kommentar